Uni-Logo
You are here: Home Personal Dokumente Mitarbeiter Sitta von Reden
Document Actions

Sitta von Reden

Görg Party.jpg

 

 

 

 

 

 Kontakt: sitta.von.reden@geschichte.uni-freiburg.de

 Raum: 1193

  

Sitta von Reden lehrt seit dem Sommersemester 2010 am Seminar für Alte Geschichte und ist Inhaberin des Lehrstuhls für Alte Geschichte mit Schwerpunkt griechische Geschichte.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden die politische Kultur Griechenlands und Athens von der archaischen Zeit bis in den Hellenismus, die antike Wirtschaftsgeschichte und das Ptolemäische Ägypten. Insbesondere hat sie zur Wirtschaftsethik, Wirtschaftskultur und Geldwirtschaft der klassischen und hellenistischen Antike gearbeitet und dies in mehreren Monographien veröffentlicht. Dem antiken Stiftungswesen und der Wohltätigkeit, einem der wesentlichen Erscheinungen der antiken Wirtschaftskultur, galt im Jahr 2011 eine interdisziplinäre Konferenz, mit der die Alte Geschichte auch an die Freiburger Öffentlichkeit trat. Gegenwärtig arbeitet sie zu Aspekten der Interkulturalität im ptolemäischen Ägypten und anderen kulturellen Schnittstellen der hellenistischen Welt. Sie ist Teilprojektleiterin im Graduiertenkolleg Gönner, Freunde und Getreue und im Sonderforschungsbereich Helden – Heroisierungen – Heroismen der Universität Freiburg. Sie ist ferner an dem Freiburger Masterstudiengang Interdisziplinäre Anthropologie beteiligt. Seit 2012 ist sie stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der Historikerinnen und Historiker in Deutschland.

  

Öffnungszeiten

Sekretariat (Raum 1192)

Montag - Freitag: 

10 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr

Tel.: 0761 - 203 3393

Fax: 0761 - 203 3413

E-Mail 

 

Bibliothek

Montag - Freitag:

8 - 21.30 Uhr

Samstag:

9 - 12.30 Uhr

 

Separatum (Raum 1294)

Montag - Donnerstag:

9 - 12 Uhr u. 14 - 17 Uhr

Freitag:

10 - 12 Uhr

Tel. 0761 - 203 2436

E-Mail

Kontakt

Seminar für Alte Geschichte

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Kollegiengebäude I - Platz der Universität 3

79098 Freiburg

Personal tools